Die Fabrik in Hamburg Mottenburg

RSS-Feed vom Hamburg-Magazin, dem Stadtmagazin für Hamburg

  • Hamburg bei Regen
    "So'n Schietwetter...!" – kein unbekannter Satz in Hamburg. Doch die Hansestadt hat auch bei Regen viel zu bieten. Also, lassen Sie schlechter Laune und Langeweile keine Chance und nutzen Sie die vielfältigen Indoor-Angebote: Ob Ausstellungen, Theater, Musicals, ein Restaurant-Besuch oder ein Shopping-Tag im Einkaufszentrum – in Hamburg können Sie auch bei Regen eine schöne Zeit verleben! ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-23
  • Souvenirs Hamburgensien
    Ob Buddelschiff, feinster Hip-Hop aus Hamburg, ein Aquarell des Hamburger Hafens oder ein Sweat-Shirt aus "Santa Fu" nicht nur Hamburg-Touristen lieben die Souvenirs aus der Hansestadt. Auch "echte Hamburger" oder solche, die es werden wollen, finden in den folgenden Geschäften die passende Kleinigkeit! ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-23
  • Lukas Graham
    Mit Lukas Graham kommen am Montag, 3. April 2017, dänische Superstars auf die Bühne der Hamburger Sporthalle.  Lukas Graham Forchhammer ist ein Freigeist. Dies erklärt sich schon durch seine Kinderstube, wuchs er doch in Christiania, der autonomen Freistadt in Kopenhagen mit Selbstverwaltung und großem Hippie-Charme auf. Der Sohn eines Iren und einer Dänin fand schon früh den Weg zu Kunst und Kultur, spielte bereits als Kind in einer dänischen TV-Serie mit, arbeitete als Synchronsprecher und war Solosopranist des Kopenhagener Knabenchors. In der Schule gründete er als Teenager mit drei Freunden die Band Lukas Graham, die sich einem sehr eigenen Stil zwischen Pop, Soul, Hip-Hop und Funk verschrieb. Ihre luftigen, enorm groovigen Songs wurden begleitet von extrem pointiert getexteten Geschichten aus seinem Leben.      In ihrer Heimat Dänemark hat die Band absoluten Superstar-Status: Die Studioalben "Lukas Graham" (2012) und "Lukas Graham (Blue Album)" (2015) stiegen beide an die Spitze der dänischen Charts und erhielten vierfach Platin. Ihre sieben Singles konnten alle die Top 5 erreichen, fünf sogar die Nr. 1. Und mit seiner bislang letzten Single "7 Years" eroberte das Quartett nun auch den Rest der Welt. "7 Years" stieg in die Top 3 vieler bedeutender Musikmärkte, darunter auch England und die USA. In Deutschland stieg der großartige Song über Lukas Kindheit bis auf Platz 6. Neben den drei bereits restlos ausverkauften Deutschland-Shows Ende Juni 2016 kommen Lukas Graham nun für den Zeitraum zwischen dem 13. März und dem 3. April 2017 für vier weitere Konzerte nach ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-23
  • froindlichst Brunch
    Der krönende Abschluss jeder Woche – im Zeichen der veganen Lebenskunst – ist der Brunch im "froindlichst": Endlich macht das Aufstehen auch am Sonntag Sinn! Der Sonntagsbrunch (großes, kaltes und warmes Buffett) findet in zwei Schichten statt: Frühaufsteher können von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr nach Herzenslust schlemmen, und Langschläfer kommen von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr in den Genuss der köstlichen veganen Speisen. Kredenzt werden Quark, Frischkäse, Rührei, Leberwurst, unterschiedliche Aufstriche – herzhaft und süß – Desserts, Kuchen, Brötchen, Suppe, Aufläufe, Quiche, Waffeln – alles vegan.Online reservierbar – größere Gruppen bitte unbedingt vorab telefonisch reservieren! Neben dem Sonntagsbrunch serviert Ihnen das "froindlichst" jeden Montag bis Samstag zwischen 12.00 Uhr und 22.00 Uhr feinste Speisen aller Art – von deftig bis lieblich, von flüssig bis knusprig, von leicht bis richtig bombig. Tipp:Hier gibt’s nicht nur Sojadrink, sondern noch viele weitere Milchalternativen, und wenn du zum Beispiel allein kommst und nebenbei arbeiten möchtest oder musst, WLAN ist for free – einfach Gerät zur Hand nehmen und das vorgeschlagene airfy auswählen! Weitere Infos:www.froindlichst.comwww.facebook.com/froindlichstwww.instagram.com/froindlichstWann?Jeden Sonntag 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 12.30 Uhr bis 14.30 UhrWo?FroindlichstTisch reservieren:0 40/18 13 51 54 ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-23
  • Muttertag im PARKHOTEL-Rosarium****
    Am Sonntag, 14. Mai 2017, ist Muttertag! Verwöhnen Sie Ihre Mutter am Muttertag im Restaurant, Café oder auf der Sonnenterrasse des PARKHOTEL-Rosarium****. Wie auch immer das Wetter wird – im Restaurant, mit Blick auf das Rosarium, können Sie fein zu Mittag essen und nach einem kleinen Rundgang um den Mühlenteich gibt es noch einen gemütlichen Kaffeeplausch so wie früher ... mit schicker Serviette, Tortenauswahl, Likörchen oder Schnäpschen. Für Frühaufsteher, Freunde und Familie ist der Klassiker "Das Frühstück" von 6.30 bis 12.00 Uhr ab zwei Personen buchbar, Preis pro Person 15,- Euro. In der Zeit von 12.00 bis 14.30 Uhr oder am Abend ab 18.00 Uhr sind die Speisen individuell aus der Speisekarte auswählbar. Darüber hinaus können Sie auch das PARKHOTEL-Schlemmermenü im Restaurant oder auf der Parkterrasse genießen: das 3-Gänge-Überraschungs-Menü kostet 72,50 Euro für zwei Personen mit korrespondierenden Weinen, Apéritif, Kaffeespezialitäten und Digestif. Um Reservierung wird gebeten. Weitere Infos und Reservierungen unter www.parkhotel-rosarium.de. ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-23
  • Alles zum Brot im Freilichtmuseum am Kiekeberg
    Leckerer Duft von frischem Gebäck liegt in der Luft! Am Sonntag, 5. März 2017, verwandelt sich das Freilichtmuseum am Kiekeberg in eine große Backstube. Besucher erfahren Wissenswertes rund um die Herstellung von Brot und erleben ein köstliches Programm. Brot ist eines unserer wichtigsten Lebensmittel. Liebhaber leckeren Backwerkes erfahren wie gutes Brot hergestellt wird und welche Zutaten hinein gehören. Die Bäcker der Bäckerinnung Hamburg und der Bäckerinnung der Kreise Harburg und Lüneburg backen Brot an fünf verschiedenen Öfen, vom klassischen Holzofen bis zum modernen Elektroofen. Der Brotsommelier Daniel Probst ist zu Gast am Kiekeberg und informiert die Besucher darüber, was gutes Brot ausmacht. Für den Experten ist Brot viel mehr als ein Grundnahrungsmittel. Besucher können ihre eigenen Backerzeugnisse mitbringen und sich in der Brotsprechstunde Tipps und Tricks vom Fachmann holen. Eine große Brotschau informiert Interessierte über die Vielfalt in der Region. An Informationstafeln zu Getreide, Gluten, Hefe und Brotvielfalt frischen Besucher ihre Kenntnisse rund um das traditionelle Nahrungsmittel auf. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht Am Kiekeberg erfahren kleine und große Besucher den Produktionsprozess von Brot mit allen Sinnen. Kinder können die Backtechniken aus verschiedenen Jahrhunderten ausprobieren. Kleine Müller mahlen ihr eigenes Getreide, in der Lehrküche des Agrariums testen sie die modernen Elektroöfen. Am offenen Feuer backen Kinder und Erwachsene Stockbrot. Die Köstlichkeiten aus den Museumsöfen sind alle in Bioland-Qualität und können vor Ort im Hofladen erworben werden. Händler bieten verschiedene Brotaufstriche, Marmeladen sowie Brotmesser und -körbe zum Kauf an. Wann?Sonntag, 5. März 2017, 10.00 bis 18.00 UhrWo?Freilichtmuseum am KiekebergEintritt:9,- ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-23
  • Hamburg kulinarisch
    Mediterrane Vorspeisenvariationen von Land und Meer, 32 Köstlichkeiten in 5 Gängen oder kurz gebratener Tafelspitz vom US-Beef als Hauptgang – wer kann bei diesem Angebot widerstehen? Vom 11. Februar bis 2. April 2017 stehen diese und viele weitere kulinarische Erlebnisse in 60 Hamburger Restaurants im Mittelpunkt, wenn es wieder heißt: Hamburg kulinarisch! In den teilnehmenden Restaurants in Hamburg und der Metropolregion dürfen sich die Gäste auf hochwertige und kreative Kochkunst freuen. Denn nicht die Schnäppchenjagd steht jetzt im Vordergrund, sondern die Kunst der Köche, ihre Gäste mit einem mehrgängigen und ausgewählten Menü zu verwöhnen. Bei der Aktion "Hamburg kulinarisch" – wie immer steht sie unter der Schirmherrschaft des Tourismusverbandes Hamburg e. V. – stehen die Menüpreise in einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Trendige und kreative Köche setzen hierbei neue Akzente. Und für alle Geschmacksrichtungen sind attraktive Menüs dabei: die klassische Hamburger Küche lässt sich traditionell oder neu interpretiert genießen, asiatische, italienische, spanische oder französische Menüs versprechen einen geschmackvollen Genuss. Die angebotenen Menüs werden teilweise mit ausgesuchten begleitenden Weinen von Rindchen’s Weinkontor perfekt abgerundet.Die Menüs sind ausführlich in einer Broschüre beschrieben, die in den Tourist-Informationen am Hauptbahnhof und an den Landungsbrücken sowie in allen teilnehmenden Restaurants ausliegen. Sie steht auch als Download im Internet unter www.hamburg-kulinarisch.de bereit. Hier werden außerdem die aktuellen, saisonalen Angebote vieler Restaurants übersichtlich und detailliert vorgestellt. ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-22
  • Der zerbrochne Krug
    Das Hamburger SchauSpielHaus zeigt am Samstag, 25. März 2017, die Premiere von "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist.Richter Adam vertritt die Staatsmacht und die Justiz im kleinen Huisum – Kleists fiktivem "Weltdorf", in dem sich wie in einer grotesken Miniatur der Konflikt zwischen modernem Ordnungssystem und realer Lebenswirklichkeit spiegelt. Nicht nur der genusssüchtige und erpresserische Dorfrichter lügt und betrügt um des eigenen Vorteils willen was das Zeug hält, auch Marthe Rull und ihre Tochter Eve, ihr Bräutigam Ruprecht und der Schreiber Licht verstricken sich in einem Netz der Täuschungen. Der Gerichtsprozess um den zerbrochenen Krug wird zur Farce, da der Ermittler auch der Täter ist – ein Motiv, das sich von Sophokles' "König Ödipus" bis zu gegenwärtigen Krimis durch die Literatur- und Mediengeschichte zieht. Kleist siedelt sein Spiel vom Sündenfall des ,neuen Adam‘ im bürgerlichen politischen System an – als aberwitzige Komödie."Der zerbrochne Krug" ist Michael Thalheimers erste Inszenierung am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg.Es spielen: Paul Behren, Ute Hannig, Josefine Israel, Markus John, Anja Laïs, Carlo Ljubek, Christoph Luser,  Aljoscha StadelmannRegie: Michael Thalheimer, Bühne: Olaf Altmann, Kostüme: Michaela Barth, Musik: Bert Wrede, Dramaturgie: Jörg Bochow, Licht: Annette ter Meulen, Holger Stellwag Wann?Premiere: Samstag, 25. März 2017, 20.00 UhrLäuft bis 11. April 2017 Wo?DeutschesSchauSpielHausHamburgKarten:Online oder Kartentelefon 0 40/24 87 13 ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-22
  • NABU Fledermausschützer in Hamburg gesucht
    Städte bieten Fledermäusen wichtige Lebensräume – doch diese schwinden immer mehr. Mit dem neuen Projekt "BatCities" möchte der NABU den Fledermausschutz in der Stadt stärken. Den Auftakt machen die Fledermausstädte Berlin, Hamburg und Leipzig. Dort können sich jetzt Interessierte, die sich kostenlos zum Fledermausschützer ausbilden lassen wollen, bis zum 5. März 2017 unter www.NABU.de/batcities-bewerbung bewerben. "In unserer Stadt sind wir Menschen nicht allein. Neben uns gibt es noch weitere versteckt lebende Bewohner dieses Ökosystems – Fledermäuse. Hier setzt das BatCities-Projekt an. Es versteht sich als ein Dach, unter dem sich Fledermausschützer und Fledermausinteressierte gemeinsam für den Fledermausschutz stark machen können. Wir möchten Menschen einladen, sich aktiv daran zu beteiligen, erklärt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Denn Fledermäuse, die in der Stadt leben, haben ein Problem: ihre Lebensräume schwinden. "Wo vorher Ritzen und Gebäudespalten Zuflucht und Quartier geboten haben, wird häufig unbedacht saniert und so wichtiger Lebensraum vernichtet. Dabei gibt es Möglichkeiten, unsere nächtlich fliegenden Nachbarn zu schützen", sagt Miller. Zum Auftakt wird es dazu in den Städten Berlin, Hamburg und Leipzig Seminare zur Ausbildung von Fledermausschützern geben. Dabei spielt die Anbindung an eine erfahrene Ehrenamtsstruktur die entscheidende Rolle. "BatCities" bietet Interessierten nach der Ausbildung den direkten Anschluss an das aktive Ehrenamt vor Ort. "Diejenigen, die noch einen Schritt weiter gehen wollen, können sich zu ehrenamtlichen Multiplikatoren fortbilden lassen. Schulungsthemen sind unter anderem Umweltkommunikation und -organisation", so Miller.Die Städte Berlin, Hamburg, Leipzig sind nur der Anfang. Über die Pilotphase hinaus sollen weitere Fledermausstädte entstehen. Ziel des NABU ist es, Menschen miteinander ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-22
  • Hina Matsuri – Japanisches Mädchenfest
    Das Mädchenfest Hina Matsuri ist ein besonderer Tag in Japan, der jedes Jahr am dritten Tag des dritten Monats gefeiert wird. Zu diesem Anlass wird ein Puppenberg aufgebaut, der den japanischen Hofstaat in traditionellen Kimonos darstellt. Anlässlich des Mädchenfests am Sonntag, 5. März 2017, bietet das Museum für Völkerkunde einen Einblick in die japanische Kultur. Zu Beginn der Veranstaltung erklärt der Japanologe Thomas Rüth, was und wie beim Mädchenfest in Japan gefeiert wird. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem japanischen Essen. Wussten Sie schon, dass die japanische Küche unter dem Begriff Washoku UNESCO Weltkulturerbe ist? Es lohnt sich also, mehr über japanische Esskultur zu erfahren! Beiträge von der Japanologin Kerstin Peters führen in die faszinierende und vielfältige Küche Japans ein. Die Autorin Angelina Paustian erklärt und zeigt, wie Bento Boxen zusammengestellt werden. Nobuko Watabiki und Mana Saito bereiten eine japanische Spezialität vor Ihren Augen zu, Sushi Man verköstigt mit – natürlich – köstlichem Sushi. Am Nachmittag widmen wir uns dem Manga-Zeichnen und dem Cosplay ... Falls Sie zwischen dem Programm noch Zeit haben: Bewundern Sie den Puppenberg, versuchen Sie sich in japanischer Kalligrafie und im Origmai. Für Kinder gibt´s natürlich auch ein Kreativprogramm. Und wer gerne strategisch denkt, kann sich im Shogi-Spiel versuchen!    Wann?Sonntag, 5. März 2017, 11.00 bis 18.00 UhrWo?Museum für VölkerkundeEintritt:8,50 Euro, ermäßigt 4,- Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-22
  • Hamburg Dungeon
    In den finsteren Katakomben der Hamburger Speicherstadt befindet sich der Eingang in eine längst vergessene Welt. Wenn sich das schwere Eichentor des Hamburg Dungeon mit lautem Knarren öffnet, beginnt eine Reise in die düstere Vergangenheit der Hansestadt: Es ist stockdunkel, man sieht die Hand vor Augen nicht und ein feuchter, modriger Geruch steigt in die Nase. Auf einmal schleicht sich von hinten eine mysteriöse Gestalt krächzend heran: "Sie befinden sich in einem Fahrstuhl, jedoch in keinem gewöhnlichen, denn unsere Fahrt endet in Ihrem Verderben!" Mit einem fürchterlichen Ächzen fällt plötzlich die Tür zu. Jetzt gibt es kein Entkommen mehr, die Geschichte nimmt ihren Lauf. So mitreißend und unheimlich beginnt im Hamburg Dungeon die interaktive Zeitreise in die dunkelsten Epochen der Hamburger Geschichte. Die 90-minütige Exkursion ist nichts für allzu schwache Nerven, denn für Gänsehaut sorgen unzählige Spezialeffekte, die perfekt in die schaurigen Kulissen integriert sind. Doch das Besondere an diesem Rundgang sind vor allem die professionellen Schauspieler, die mit ihren überzeugenden Darstellungen die Besucher interaktiv in das Geschehen einbinden und sie mit schwarzem Humor auch mal herzlich zum Lachen bringen. Durch verschiedene Showbereiche führend, lässt der Ausflug ins 18. Jahrhundert in der "Kammer der Qualen" keine Details der grausamen Foltermethoden aus. Mitreißend wird dargestellt, was sich zu jener Zeit abspielte, als Hamburg von den Franzosen besetzt war. Doch wie war es, als sich der Schleier des Schwarzen Todes über die Stadt legte? Wie Studenten in einem Hörsaal sitzen Klein und Groß in dem Laboratorium eines verrückten Professors und ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-22
  • Letzte Liebeslieder Stefan Weiller
    Über Monate hinweg sammelte der Autor Stefan Weiller bei schwer kranken und sterbenden Menschen im Hospiz Hamburg Leuchtfeuer Geschichten und Musiken vom Lieben und Loslassen. Die "Letzten Liebeslieder" – eine konzeptionelle Weiterführung der "Letzten Lieder" – widmen sich darüber hinaus auch den Angehörigen, die im Gespräch mit Stefan Weiller vom Abschied erzählten. Zu jeder Lebensgeschichte gehört ein Musikstück, das für die Bewohnerinnen und Bewohner eine besondere Bedeutung hat. So unterschiedlich ihre Geschichten, so unterschiedlich auch die Lieder ihres Lebens. Diese Lieder und Geschichten der Hospizbewohner werden am Dienstag, 28. Februar 2017, live im Deutschen Schauspielhaus präsentiert. Die Eintrittsgelder kommen dem Hamburg Leuchtfeuer Hospiz zugute. Liebe und Lebenslust, Tod und Trauer werden in diesem Projekt sinnlich verwoben: offen, einfühlsam, manchmal kurios, tief bewegend, mitunter humorvoll – und immer wahrhaftig. Die Aufführung ist von Menschen geprägt, die in den letzten Tagen des gemeinsamen Lebens dazu bereit waren, sich von Stefan Weiller interviewen zu lassen und dadurch ein Kunstprojekt gegen Angst und gegen manche Tabus mitzugestalten. Der Abend ist ein berührendes Erlebnis voller Lebensenergie. Text, Tanz, Video und Lieder aus der Zeit des Kennenlernens und des Abschieds werden zum Gesamtwerk mit dokumentarischem Hintergrund. Die Musik umfasst Schlager, Pop und Klassik. "Letzte Liebeslieder", das dokumentarische Musik-Theaterprojekt wird live präsentiert mit Unterstützung des Deutschen Schauspielhauses und mit Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Deutschland:Rezitation: Maria Schrader, Lina Beckmann, Christoph Maria Herbst, Andreas Grötzinger, Birgitta Assheuer Musik: Tim Fischer, Carolin Fortenbacher und Sascha Rotermund mit Achim Rafain, Christina Schmid, Mareike Bender, ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-22
  • NEON Party
    Das Magazin NEON und der gemeinnützige Verein clubkinder e. V. rufen die Partyreihe "NEON Party" ins Leben. Start ist am Freitag, 3. März 2017. Die Redaktion feiert ab dann jeden Freitag vor Erscheinen der neuen NEON mit Lesern, Freunden und Kollegen. Musik von angesagten DJs, coole Drinks und einzigartige Kiez-Atmosphäre erwarten die Gäste im Hamburger Club "Unterm Strich" – Eingang im Hinterhof neben der Kultkneipe "Zur Ritze"). NEON-Autoren eröffnen die Partys mit einer Lesung und geben so einen exklusiven Einblick in die jeweils neue Ausgabe des Magazins. Ein Teil der "NEON Party"-Einnahmen gehen an clubkinder e. V. und kommen gemeinnützigen Zwecken zugute.Wann?Freitag, 3. März 2017, ab 21.30 UhrWo?Unterm StrichEintritt:9,- EuroDie weiteren Termine von "NEON Party": 31. März, 5. Mai, 9. Juni, 7. Juli, 4. August, 1. September, 29. September, 3. November und 1. Dezember 2017. Weitere Partys in Hamburg am Wochenende 3. und 4. März 2017.. ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-21
  • Museum für Hamburgische Geschichte
    Die Familienführung "Was? Wie? Wo? Ach so!" im Museum für Hamburgische Geschichte bietet jeden Sonntag von 13.00 bis 14.00 Uhr spannende Entdeckungstouren für Kinder ab 5 Jahren und ihre Familien durch Hamburgs Geschichte.Gemeinsam werden jedes Wochenende unterschiedliche Themen unter die Lupe genommen: Wie hat es mit Hamburg einmal angefangen? Wie hat man früher in Hamburg gewohnt, oder wie haben die Menschen im Mittelalter hier gelebt? Und natürlich – was hat es mit Klaus Störtebeker und seinem Schädel im Museum auf sich?Anschließend können die jungen Besucher in der Sonntagskinder-Werkstatt kreativ werden und passend zum Thema der Familienführung ihr eigenes Ausstellungsstück gestalten. Das offene Mal- und Bastelangebot richtet sich an Kinder ab 5 Jahren und findet jeden Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr statt. Die Eltern können ihre Kinder beim Basteln begleiten oder sich währenddessen in aller Ruhe das Museum ansehen. Es wird ein Materialgeld von 2,- Euro erhoben, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Museum für Hamburgische Geschichte können sich alle Kinder auch auf eigene Faust über die Geschichte der Stadt informieren. Das Museum bietet einen Kinderrundgang mit 50 ausgewählten Stationen an. Salopp und kindgerecht stellt die Museumsratte Fitz die wichtigsten Exponate vor und schildert die wissenswertesten Hintergründe.Wann?Öffnungszeiten Museum: Di-Sa 10.00 bis 17.00, So 10.00 bis 18.00 Uhr, Familienführung jeden Sonntag, 13.00 bis 14.00 Uhr Wo?Museum für Hamburgische GeschichteEintritt:Erwachsene 9,50 Euro, ermäßigt 6,- Euro, freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Anmeldung:keine Anmeldung erforderlich ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-21
  • European Photo Exhibition Award
    Vom 3. März bis 1. Mai 2017 zeigt das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg die fotografischen Essays von zwölf herausragenden jungen europäischen Fotografinnen und Fotografen zum Thema "Shifting Boundaries". Die Künstler sind ausgewählte Teilnehmer der dritten Runde des European Photo Exhibition Award (epea), einem Gemeinschaftsprojekt der Körber-Stiftung mit drei weiteren europäischen Stiftungen. Die Fotografen kommen aus neun europäischen Ländern. Aus dem deutschsprachigen Raum nehmen Jakob Ganslmeier aus Bielefeld, Robin Hinsch aus Hamburg sowie die in Wien lebende Fotografin Christina Werner an dem Projekt teil. Das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg und die Körber-Stiftung bieten ein Begleitprogramm zur Ausstellung an. Dazu gehören öffentliche Führungen, Kuratorenführungen, Jugendführungen sowie Künstlergespräche und Podiumsdiskussionen. Grenzen erfahren, erkennen und aktiv oder passiv mit ihnen umgehen – das ist ein Phänomen, das nicht nur gegenwärtig die Situation in Europa kennzeichnet. Wie kann man sich der europäischen Geschichte nähern und die ständigen und komplexen Veränderungen in Europa begreifen? Das Thema "Shifting Boundaries" nimmt Bezug auf diese Trennungs- bzw. Teilungslinien und fordert dazu auf, unseren Blick sowohl auf geographische, sozio-kulturelle als auch auf psychologische Schranken zu richten. In ihren Essays thematisieren die Fotografen historische und aktuelle Grenzverschiebungen und urbane Veränderungen und setzen sich mit Wahrnehmungsprozessen und Digitalisierung auseinander.Die Präsentation im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg ist die dritte Station der europäischen Wanderausstellung, die über Paris und Lucca nach Hamburg führt und in Oslo ihren Abschluss findet. Über den European Photo Exhibition Award (epea) Der European Photo Exhibition Award ist ein Gemeinschaftsprojekt der ... read more
    Source: Hamburg-MagazinPublished on 2017-02-21
1 2 3
(Visited 422 times, 1 visits today)