dscf0931-2

Nordische Ölwerke raus aus Wilhelmsburg – NOW!

Nordische Ölwerke raus aus Wilhelmsburg

Seit Jahren leiden die Bewohner in Wilhelmsburg unter der Geruchsbelastung durch die Produktion der Nordischen Oelwerke (NOW) am Veringkanal. Die Walther Carroux
GmbH & Co KG (NOW) am Veringkanal produziert aus pflanzlichen Ölen und tierischen
Fetten destillierte Fettsäuren und Glycerin, wodurch starke Geruchsemissionen entstehen. Deshalb können viele Menschen im Reihersteigviertel oft weder lüften noch richtig durchatmen. Auf Dauer ruft der Geruch dazu noch Übelkeit und Kopfschmerzen hervor.

Im Juli 2009 war es besonders schlimm, als eine mangelhafte Fuhre tierischer Fette verarbeitet wurde, die in Polen aus Schlachtabfällen herausgeschmolzen worden waren. Eine Woche lang stank es so sehr, dass mehrere Anwohner schließlich Anzeige wegen Körperverletzung erstatteten. Leider wurden diese nach Jahren eingestellt.

Angeblich verarbeitet die Fabrik inzwischen keine tierischen Fette mehr, stinken tut es aber trotzdem bestialisch. Sogar Sonntags, an Feiertagen & auch nachts. Je nach Windrichtung zieht der Gestank über die ganze Insel.

Sogar eine Kesselexplosion 2001 und einen Brand im letzten Jahr mussten die Bewohner schon ertragen. Tanklager und Fabrikationshallen mit hochexplosiven Flüssigkeiten bedeuten in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern darüber hinaus ein erhebliches Sicherheitsrisiko!

Nachdem jetzt noch der Deal mit der IBA (Maßnahmen zur Geruchsreduzierung der NOW) geplatzt ist, sind wir Bewohner am Ende mit unserer Geduld und den Nerven.

Die letzte Messung der Geruchsbelastung wurde 2008 von der BSU in Auftrag gegeben. Nach den Kriterien Geruchsemissionsrichtlinie (GIRL) sind die Grenzwerte für Wohnungsbau im gesamten Gebiet westlich des Wilhelmsburger Reichsstraße mindestens um das Zweifache, teilweise um das Fünffache überschritten worden. Trotz all dieser Fakten gab es keine weiteren Emissionsmessungen, geschweige denn eine Lösung zum Wohle der Bürger.

Hier wird ein Skandal auf dem Rücken der Bewohner eines ganzen Viertels ausgetragen! Eine solch gefährliche & gesundheitsbelastende Fabrik hat im Wohngebiet nichts zu suchen!

Wir brauchen eure Unterstützung!

Wir fordern umgehend eine politische Entscheidung zum Schutz der Bevölkerung!

Wir wollen lüften, atmen und leben!

Jede Stimme zählt, bitte verbreitet diese Petition, damit wir wieder durchatmen können!

Wer uns tatkräftig unterstützen möchte, darf mich gerne anschreiben unter:

euchstinktsauch@ok.de

Unterschreiben Sie diese Petition?

(Visited 39 times, 1 visits today)